Previous
Next

Schüleraustausche

Beauvais

Seit nun fast zwanzig Jahren führen wir jährlich einen Schüleraustausch mit dem „Lycée Félix Faure“ in Beauvais in Nordfrankreich durch! Jeweils eine Französischgruppe aus Jahrgangsstufe 9 empfängt die Franzosen für 10 Tage im Herbst in Tübingen, um dann gegen Ende des zweiten Lernjahres (Beginn mit Französisch in Klasse 8) 10 Tage zu den französischen Partnern zu fahren. Dort wird ein abwechslungsreiches Programm inklusive eines Tages in Paris und eines weiteren Tagesausflugs z.B. nach Rouen, Amiens oder an den Ärmelkanal sowie der Besuch von Sehenswürdigkeiten in und um Beauvais auf die Beine gestellt. Im Vordergrund steht natürlich das Erleben des Alltags in den französischen Familien und des französischen Schulalltags. Nicht selten ergibt sich aus diesem Austausch bei den Schülern der Wunsch, noch im selben Jahr einen zweimonatigen Austausch mit einem der Franzosen zu planen und durchzuführen, wobei die Lehrer in Beauvais und am Uhland unterstützend und ermutigend tätig sind. So sind in den vergangenen Jahren etliche Schüler beider Partnergymnasien in den Genuss eines intensiven Frankreichaufenthalts (Brigitte-Sauzay-Programm) gekommen.

Bild aus Beauvais

Genf

Seit Jahrzehnten führen wir jährlich einen Schüleraustausch mit dem „Collège des Voirets“ in Genf durch. Unsere Partnerschule liegt in der Nähe des Zentrums von Genf, der Austausch findet mit einer speziell für den Austausch mit Tübingen gebildeten Klasse statt, deren Schüler/innen besonders motiviert sind, Deutsch zu lernen. Die Genfer Gastschüler/innen besuchen uns für gewöhnlich im Dezember, um den Weihnachtsmarkt und die Adventszeit miterleben zu können und Tübingen im Winter zu entdecken. Hier machen wir zum Beispiel Ausflüge nach Stuttgart und Bebenhausen, backen Brezeln und vieles mehr. Im Frühling oder Frühsommer, wenn im Genfer See die Fontaine wieder angestellt ist, werden wir in Genf empfangen und freuen uns auf ein abwechslungsreiches Programm (Rotkreuzmuseum, Ausflug auf dem Genfer See, Uno, etc.) Natürlich hospitieren die Schüler hier und dort auch jeweils im Unterricht, um in das andere Schulsystem hineinschnuppern zu können. Im Zentrum des Austausches steht das Erleben des Alltags in den französischsprachigen und deutschsprachigen Familien.

Besançon

Seit dem Schuljahr 2005/06 hat das Uhland-Gymnasium eine Partnerschaft mit dem Lycée Louis Pasteur in Besançon.

Nach vielen Jahren des „klassischen Schulaustausches“ pflegen wir diese Partnerschaft inzwischen auf eine besondere Weise: Jedes Jahr im Winter treffen sich Französischlernende aus dem UG mit Deutschlernenden aus dem Lycée Pasteur zu einer sogenannten Drittortbegegnung im Schwarzwald. Dabei werden verschiedene Themen gemeinsam bearbeitet und präsentiert. Neben dem Sprachenlernen steht so der kulturelle Austausch im Mittelpunkt. Die Begegnung bereitet unsere Schülerinnen und Schüler zugleich bestens vor auf die Anforderung im Französisch-Abitur.

Unsere Partnerschule liegt im Zentrum der Universitätsstadt (120000 Einwohner) am Rande des Französischen Jura.
Im Gegensatz zum Uhland-Gymnasium ist es ein sehr großes Lycée mit über 1200 Schülern, die vor allem im künstlerischen Bereich gefördert werden.

Ann Arbor

Bericht vom Schüleraustausch 2006 in Ann Arbor

Der dreiwöchige Austausch mit unserer amerikanischer Partnerstadt Ann Arbor in Michigan gehört sicherlich mitzu den eindrücklichsten Erfahrungen, die ein Schüler an unserer Schule machen kann. Jeder Schüler wohnt in einer amerikanischen Familie und besucht zwei Wochen lang den Unterricht der HuronHigh School.
Das Kursangebot vermittelt unseren Schülern zahlreiche neue Eindrücke und erweitert ihren kulturellenHorizont, da es ausgesprochen umfangreich und ausdifferenziert ist. Zusätzlich erstellen die Betreuerin enger Zusammenarbeit mit den amerikanischen Gastgebern
ein interessantes außerschulischesProgramm, bei dem vom Kanufahren auf dem Huron-River über Barbercue-Partys,Baseball-Spiele, Erlebnisparks und Einkaufsbummel bis hin zur Besichtigung desUniversitäts-Geländes alles geboten wird.
Zum Abschluss unseresAufenthaltes sind wir in der Jugendherberge „HostellingInternational“ im Herzen Chicagos untergebracht; von hier aus können die deutschen Schüler drei Tage lang die Metropole am Lake Michigan auf eigene Faust erkunden. Der Gegenbesuch der amerikanischen Schüler in Tübingen findet traditionell alle zwei Jahre statt.
Sebastian Frey